Workshops „Digitale Lehre in der Informationswissenschaft – Von der Pandemie bedingten Notwendigkeit zu Lessons Learned und Best-Practices“ am 25.09. und 02.10. um 10 Uhr (via Zoom).

Eine gemeinsame Veranstaltung des „Hochschulverband Informationswissenschaft (HI)” und der Sektion 7 des dbv „Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge (KIBA)”.

Digitale Lehre in der Informationswissenschaft – Von der Pandemie
bedingten Notwendigkeit zu Lessons Learned und Best-Practices

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen bei der Durchführung von Präsenz-Veranstaltungen haben bundesweit dazu geführt, dass im März oftmals ad-hoc und sehr rasch bereits geplante
Veranstaltungen für das Sommersemester auf digitale Formate umgestellt
werden mussten. Dieses “Corona-Semester” stellte für die
informationswissenschaftlichen Studiengänge sicherlich nicht nur eine
Herausforderung dar, sondern war zugleich eine Chance, in der oftmals
kreativ und innovativ digitales Lehren und Lernen realisiert wurde. Das
anstehende Wintersemester wird an den meisten Hochschulen ebenfalls
wieder digital oder in Teilen auch in hybriden Veranstaltungen
durchgeführt, so dass wir die Chance nutzen möchten, Erfahrungen und
Best-Practices untereinander auszutauschen.

Der „Hochschulverband Informationswissenschaft (HI)” und die Sektion 7
des dbv „Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen
Ausbildungs- und Studiengänge (KIBA)” greifen deshalb gemeinsam diese
Thematik auf und werden im Rahmen zweier virtueller Workshops
thematisieren, welche Schlüsse wir für unser Fach daraus unmittelbar
ziehen sowie diskutieren, inwiefern digitale Methoden, Konzepte und
didaktische Ansätze auf Dauer in der Lehrkultur aufgenommen werden
können. Wir möchten diesen Themenkomplex gemeinsam mit Ihnen
thematisieren und diskutieren und laden Sie herzlich zu zwei virtuellen
Veranstaltungen ein, auf denen Best-Practice- bzw.
Lesson-Learned-Beispiele vorgestellt werden. Im Mittelpunkt der beiden
Veranstaltungen steht der kollegiale Austausch. Die einzelnen Beiträge
haben maximal eine Dauer von 7-10 Minuten, so dass alle Teilnehmenden
die Möglichkeit haben, sich aktiv an den Diskussionen zu beteiligen.

Freitag, 25. September 2020, 10.00-11.30 Uhr

Workshop I: Lessons Learned im Sommersemester 2020

  • Prof. Dr. Heike Neuroth / Dr. Ulrike Wuttke (FH Potsdam): Weiterbildender Master „Digitales Datenmanagement – DDM“: Corona Lockdown, digitaler Start & Lessons Learned
  • Prof. Dr. Monika Steinberg / Dr. Anke Wittich / Gerrit Wucherpfennig (Hochschule Hannover): Do you need it perfect or by Tuesday? Videos in der digitalen Lehre
  • Dr. Ulla Wimmer (HU Berlin): Von wegen „any time, any place“ – Zeit, Raum und Struktur in der digitalen Lehre
  • Julian Hocker / Carolin Keller / Verena Weimer / Prof. Dr. Marc Rittberger (Hochschule Darmstadt): Transformation ins Digitale

Freitag, 02. Oktober 2020, 10.00-11.30 Uhr

Workshop II: Best Practices mit Fallbeispielen

  • Prof. Dr. Jutta Bertram (Hochschule Hannover): Screencasts und Audio-Instruktionen, Übungen und kommentierte Musterlösungen – Ein asynchrones Online-Lehrkonzept für die Inhaltserschließung
  • Prof. Dr. Thomas Mandl / Dr. Stefan Dreisiebner (Universität Hildesheim): Von digitaler Lehre im Sommersemester zu nachhaltigen Open Educational Resources: Das Beispiel des Seminars Informationsethik an der Universität Hildesheim
  • Hannes Schnaitter, M.A. (HU Berlin): Ein Gegenüber bieten – Moderation zur Unterstützung der Online-Lehre
  • Nico Saß, M.A. (HU Berlin): „Ich habe permanent das Gefühl, dass ich nicht Schritt halten kann.“ – Feedback zur Lehre in einem komplett digitalen Semester

Die Workshops werden virtuell mittels Zoom durchgeführt und wir bitten
um Anmeldung bei Stefan Schmunk (stefan.schmunk[at]h-da.de) oder Vivien Petras (vivien.petras@ibi.hu-berlin.de). Die entsprechenden Zugangsdaten werden dann zeitnah verschickt.

Schreibe einen Kommentar

Post Navigation